… und der Zukunft zugewandt!

Der Respekt vor der Arbeit, geleistet von Generationen, verpflichtet uns, sie fortzuführen, wenn es möglich ist. Neubeginnen bedeutet auch, sich der Traditionen zu besinnen.

1991 pachtet mein Vater Philipp Kühne von der Treuhandanstalt den landwirtschaftlichen Betrieb in Nienhagen. Er hat heute noch 225 ha Nutzfläche von ursprünglich 509 ha (zum Vergleich: der Tiergarten in Berlin ist 210 ha groß).

1994 habe ich als juristisch und steuerlich selbständiger Landwirt den Betrieb übernommen. Die Bewirtschaftung der Flächen habe ich an einen Landwirt der Region übergeben.

Die Nienhagener Felder haben eine durchschnittliche Bodenwertzahl von 87 von maximal 100 möglichen Punkten. Sie bestehen zu drei Vierteln aus Schwarzerde. Nienhagen — wie weite Teile der Magdeburger Börde — liegt im Regenschatten des Harzes und des Huy, einer der größten, fast reinen Buchenwälder Mitteleuropas. Das begrenzt die Ertragsfähigkeit der Felder. Dennoch zählen die Böden dieser Landschaft zu den fruchtbarsten in der Mitte Europas.